Partei Neues Europa PNEU

Statuten PNEU 11.12.2018.pdf
PDF-Dokument [61.0 KB]
Flugblatt 13.12.2018.pdf
PDF-Dokument [119.6 KB]

Text von Regula Heinzelmann

 

 

 

Warum brauchen wir eine neue Partei in der Schweiz, obwohl es schon viele gibt?

 

Die Partei Neues Europa  P N E U  verfügt über ein Gegenkonzept zur heutigen EU.

 

So viel wir wissen, gibt es in Europa keine EU-kritische Partei, die über ein Gegenkonzept verfügt – auch das ist ein Machtfaktor für die EU.

Kennt jemand eine Organisation, die auch ein neues Konzept für Europa hat, würden wir uns über eine Mitteilung freuen.

 

Die Partei Neues Europa wird eine Partei nach Schweizer Recht und für die Schweiz.

 

Im Moment sind wir in der Gründungsphase und freuen uns auf Unterstützung. 

 

Vorgesehen ist die Zusammenarbeit mit anderen Parteien in Europa, die ähnliche Ziele haben.

 

 

 

Eine neue Organisation für Europa

 

Die PNEU verlangt von der Schweizer Politik eine möglichst weitgehende Distanzierung von der EU und lehnt weitere Annäherungen wie ein Rahmenabkommen entschieden ab.

 

Die PNEU setzt sich dafür ein, dass man eine neue Europäische Organisation gründet als Gegenorganisation zur EU, an der die Schweiz sich als Gründungsmitglied beteiligt.

 

Das im Prinzip überparteiliche Gegenkonzept, verfasst von Regula Heinzelmann, findet man hier:

http://www.europa-konzept.eu/eine-neue-organisation-für-europa/

 

Mein Europäisches Konzept ist in den 80er Jahren entstanden, dieses war die Grundlage zu dem überarbeiteten Konzept. Ich hatte damals Europa als Bundesstaat gedacht, was man für Utopie hielt. Dass ein Bundesstaat in Europa nicht funktionieren würde, habe ich erkannt, als ich nach der Wende auch Osteuropa bereiste, dafür sind die Völker Europas viel zu unterschiedlich. Deswegen habe ich 2016 mein Konzept von Bundesstaat zum Staatenbund umgeschrieben, d.h. aus dem Verfassungsvorschlag von damals wurde der Entwurf eines Staatsvertrages. Dafür musste ich nicht mal viel ändern. Vorbild war schon für die erste Version die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), die in den sechziger und siebziger Jahren für Frieden und Wohlstand sorgte, was für ehemalige Kriegsgegner – besonders Frankreich und Deutschland - eine Riesenleistung war. Leider wurde die EWG schon in den 80er Jahren immer bürokratischer. Heute besteht die EU nur noch aus Politikern, die ihre Macht erhalten wollen und die Bevölkerung Europas mit bürokratischen Vorschriften schikanieren. Der Lobbyismus – nur ein Teil der Fehlentwicklungen in den 50 Jahren EU - speziell in Brüssel hat ein, für den Bürger unerträgliches Mass angenommen! Viele europäische VÖLKER wählen heutzutage EU-kritische Regierungen.

 

ES WIRD ZEIT FÜR EINE NEUORGANISATION EUROPAS!

 

Die EU ist so verfilzt, dass es äusserst schwierig ist, sie neu zu organisieren! Versuche werden unnötig Zeit und Geld kosten. Es wäre zwar paradox und effizient, wenn ein neues EU-Parlament die EU auflösen würde. Gefährlich würde es, wenn das einem Alleingang aller europäischen Staaten führen würde. Die alten EU-Lobbys würden sofort versuchen, die Machtlücke auszunützen. Wir haben Anfang der 90 Jahre ein ähnliches Beispiel erlebt, der Maastrichter Vertrag wurde rasch konstruiert und der fatale Euro eingeführt. Informationen darüber:

http://www.europa-konzept.eu/texte-von-regula-heinzelmann/argumente-gegen-den-euro/

 

 

Aus all diesen Gründen brauchen wir eine neue Organisation für Zusammenarbeit, die die weitgehende Souveränität und die Rechte der Völker in Europa garantiert. Wir von der PNEU denken in die Zukunft, daher dürfen wir die Länder südlich des Mittelmeeres nicht ausser Acht lassen!

 

 

Ein Konzept für diesen Neustart muss vorliegen und diskutiert werden, BEVOR die EU zusammenbricht. 

 

 

Direkte Demokratie

 

Die PNEU verteidigt die direkte Demokratie in der Schweiz und setzt sich auch für Volksabstimmungen in anderen Europäischen Ländern ein.

 

Die PNEU stellt die Forderung, dass das Stimmvolk mit 50´000 Unterschriften den Rücktritt von eidgenössischen Politikern, Parlamentariern und Bundesrichtern fordern kann, die sich über die Verfassung und Volksentscheide hinwegsetzen. Nachrücken werden dann die Kandidaten auf der Warteliste der Partei derjenigen, die zum Rücktritt verpflichtet werden.

 

 

 

Ziele für die Schweiz

 

Beispielsweise haben wir das Konzept eines neuen Erbrechts, die geplante Reduktion von Pflichteilen öffnet der Erbschleicherei Tür und Tor.

 

Oder es gibt Bankenschikanen für Kunden, dagegen muss man sich endlich wehren.

http://www.europa-konzept.eu/partei-neues-europa-pneu/stopp-den-bankschikanen/

 

Das Programm und die Statuten der PNEU findet man in folgendem Link.

http://www.europa-konzept.eu/partei-neues-europa-pneu/

 

 

Mittelstand – Basis der Schweizer Wirtschaft

 

Die PNEU setzt sich ein für den Mittelstand, der die Basis der Schweizerischen und Europäischen Wirtschaft ist. Dazu gehört Förderung von Innovationen, z.B. durch Vereinfachung und Verbilligungen von Patentanmeldungen, Unterstützung von Unternehmensgründungen und Nachfolgeregelungen.

 

Die PNEU verlangt Förderung und Schutz des Privateigentums, insbesondere des Liegenschaftseigentums.

 

Sparen muss belohnt werden, also brauchen wir höhere Zinsen.

 

Die PNEU setzt sich für eine Beschränkung des Verkaufs von Schweizerischen Unternehmen und ihrer Innovationen in aussereuropäische Länder ein. 

 

Die PNEU verlangt eine deutliche Trennung von Staat und Wirtschaft. Lobbyismus sollte abgeschafft, allenfalls bestraft, werden. Abkommen wie TISA, TTIP und CETA, die den Konzernen Macht über den Staat verleihen, werden klar abgelehnt.

 

Die PNEU verlangt ein vernünftiges Umweltmanagement in Staat und Unternehmen und setzt sich für die WELTWEITE Anwendung der Umwelttechnik ein. Tendenzen zur Ökotyrannei werden hingegen klar abgelehnt.

 

Die Flexibilisierung der Arbeit für beide Geschlechter ist zu fördern.

 

Die PNEU fordert ein Erbrecht, das die Vermögensübertragung auf die leiblichen Kinder fördert. Dazu gehört ein relativ hoher Pflichtteil und die Bekämpfung der oft professionell ausgeführten Erbschleicherei.

 

 

Kontrollierte Einwanderung

 

Die PNEU setzt sich ein für eine rechtmässige Einwanderungspolitik und vor allem eine rasche Ausweisung von kriminellen Ausländern gemäss der Schweizer Verfassung und des Asylgesetzes. Rechtsmittelverfahren sollen rasch erledigt werden.

 

Notleidende – das sind meistens Frauen und Kinder! – werden am besten in ihren Heimatländern unterstützt.

 

Wir verlangen eine Volksabstimmung über den Beitritt zum „Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration“. Diesen halten wir für juristisch unklar und wirtschaftlich unrealistisch.

 

Da der Schengen Vertrag von anderen Partnern durch eine unverantwortliche, unkontrollierte Einwanderungspolitik verletzt wird, verlangen wir den raschen Austritt der Schweiz.

 

Wir lehnen es ab, dass die Wirtschaft die globalen Migrationsbewegungen unterstützt, mit dem Ziel zu (billigen) Arbeitskräften zu kommen.

 

 

Freiheit und Selbstverantwortung

 

Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch das Recht hat, über seine Lebensführung frei zu entscheiden, aber auch die Verantwortung dafür übernehmen muss.

 

Die PNEU verteidigt die sexuelle Freiheit für jedermann und das Verfügungsrecht über den eigenen Körper.

 

Die PNEU respektiert das Recht für jeden, zu glauben oder nicht zu glauben, was er oder sie will. Niemand hat ein Recht, seine religiösen Ansichten jemandem aufzuzwingen.

 

Wir verlangen ein freies Internet ohne offene oder verdeckte Zensurmethoden.

Zu bekämpfen sind allerdings Anstiftung zu Straftatbeständen, Verleumdung, üble Nachrede und Mobbing.

 

Die PNEU fordert die Durchsetzung des rechtsstaatlichen Prinzips gleiches Recht für alle, also keine Privilegien für Minderheiten, Religionsgemeinschaften oder Ausländer

 

Für die PNEU steht der Mensch im Vordergrund allen Handelns und Denkens und danach ist auch unser Programm ausgerichtet!

 

 

Die Mitgliedschaft bei PNEU beantragen Sie bitte unter der Mailadresse:

 

europa-konzept@bluewin.ch

 

 

 

Titelbild

 

Eine Brücke für Europa ist unser Motto und Pneus braucht man für die Räder der Fahrzeuge, die darüber in eine positive Zukunft fahren.

Wir wollen uns in ein starkes, selbstbewusstes Europa für die Menschen und nicht für die Konzerne begeben. Wir wollen mit PNEU nicht in ein neues Europa fahren, welches sich nur noch mit sich und seiner Bürokratie beschäftigt und die weltweiten Machtbestrebungen (Russland, China, USA) und gravierenden Umwälzungen auch die nächsten 20 Jahre noch verschläft!

 

Bild gemalt und fotografiert von Regula Heinzelmann 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Regula Heinzelmann