Demonstrationen für Frauenrechte gegenüber der Schweizer Botschaft

 

 

 

Text von Regula Heinzelmann

 

 

1970 setzte ich mich in der Schweiz für das Frauenstimmrecht ein. Heute geht es bei Demonstrationen für Frauenrechte um elementarste Grundfreiheiten.

 

 

Am 9. Juni 2018 fand in Berlin eine Demonstration für elementare Frauenrechte statt. Die Schlusskundgebung mit einigen interessanten Reden wurde beim Kanzleramt abgehalten, genau gegenüber der Schweizer Botschaft. Für mich war das ein Ort mit starker Symbolik. Als junges Mädchen hatte ich mich in der Schweiz für das Frauenstimmrecht engagiert. Ich diskutierte darüber in der Schule und in der Familie und schrieb ein Kabarettstück. Inspiriert von der Bett-Demonstration von John Lennon und Yoko Ono für den Frieden empfahl ich den Schweizer Hausfrauen eine Bett-Demonstration für das Frauenstimmrecht, damit die Männer sehen, was Hausarbeit wert ist. Meine Mutter hatte das übrigens nicht nötig, mein Vater war in Haushaltsdingen sehr geschickt, wusste ihre Arbeit zu schätzen und unterstützte sie, wenn er trotz seines geschäftlichen Engagements Zeit dafür hatte.

 

Als wir 1971 das Frauenstimmrecht bekamen – studieren konnten Frauen in Zürich schon im 19. Jahrhundert - dachte ich: „Jetzt haben wir Frauen alle Rechte die wir brauchen, diese positiv anzuwenden, ist nun unsere Sache.“

 

 

 

Rückschritt ins Mittelalter verhindern!

 

Aber genug von den guten alten Zeiten, in denen man über kontroverse Themen noch vernünftig diskutieren konnte. Wer hätte damals gedacht, dass ich im Juni 2018 vor der Schweizer Botschaft stehen und für Frauenrechte demonstrieren würde und zwar nicht für politische, sondern für die allerelementarsten:

  • Das Recht, sich auf der Strasse unbehelligt frei zu bewegen
  • Das Recht auf körperliche Unversehrtheit
  • Das Recht auf sexuelle Freiheit
  • Das Recht auf Schutz durch den Staat gegen Vergewaltigung, Mord und anderen Verbrechen

 

 

Gegen Verbrechen an Frauen

 

Thema der Demonstration waren auch die Morde und sonstigen Verbrechen, die illegale Einwanderer in Deutschland verübten und die Gefahr ist hoch, dass solche weiter begangen werden. Die Frauen und Mädchen aus islamischen Ländern seien besonders betroffen von Gewalttaten ihrer eigenen Ehemänner und Familienmitglieder, erklärte eine Rednerin. Aber auch Deutsche Frauen werden Opfer illegaler Einwanderer, so wie die kürzlich grausam ermordete Susanna.

 

Organisiert wurde der Frauenmarsch nicht etwa nur von „biodeutschen“ Frauen, sondern einige Organisatorinnen und Rednerinnen stammten ursprünglich aus den Ländern des Nahen Ostens, wie Leila Bilge.

 

https://philosophia-perennis.com/2018/04/04/bilge-frauenmarsch/

 

Interview mit Leila Bilge:

https://philosophia-perennis.com/2018/04/04/bilge-frauenmarsch/

 

https://philosophia-perennis.com/2018/06/07/frauen-demo-in-berlin-das-sind-die-wirklich-mutigen-frauen-des-21-jahrhunderts/

 

Hintergrundartikel über die Situation in Deutschland findet man unter folgenden Links:

 

https://www.berliner-zeitung.de/politik/kommentar-zum-fall-susanna-unser-asylsystem-hat-eine-zynische-komponente-30590012

 

https://vera-lengsfeld.de/2018/06/10/wir-duerfen-nicht-laenger-schweigen/

 

 

Schutz vor linksfaschistischer Gewalt – Dank der Polizei!

 

Einige hundert Personen, darunter viele Männer, versammelten sich beim Halleschen Tor und gingen die 4,5 Kilometer lange Strecke dann durch die Friedrichstrasse bis zum Kanzleramt. Bei dem ersten Frauenmarsch im Februar 2018 war dieser beim Checkpoint Charly – Ironie der Geschichte! – von Linksfaschisten blockiert worden. Die Polizei hatte diese Blockade nicht verhindert, weil sie offensichtlich mit den Linksfaschisten (ANTIFA) sympathisierte. Immerhin wurde daraufhin der Berliner Polizeipräsident ausgewechselt.

 

https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/02/frauenmarsch-gegendemonstration-berlin.html

 

 

Solche Störungen wollte man diesmal unbedingt verhindern und das gelang auch. hervorragend! Die Deutsche Polizei bewies ganz klar, dass sie in der BRD noch die einzige neutrale Instanz ist die allen – Linken und Rechten -  das Demonstrationsrecht ermöglicht!

 

Es wurden etwa 1400 Polizisten aufgeboten, um den Frauenmarsch vor Gewalttaten der Linksfaschisten und Infiltration von den Gegendemonstranten zu schützen. Auf dem Weg zur Demonstration - wir gingen durch die Friedrichstrasse - wurden mein Freund Gero Greb und ich von der Polizei einige Male gefragt, wohin und zu welcher Demo wir wollten. Die Taschen wurden inspiziert und einmal mussten wir die Ausweise zeigen. Das war am 27.5.2018 bei der Demonstration der Alternative für Deutschland (AfD) vor dem Berliner Hauptbahnhof ganz anders, da wurden wir erst vor dem Versammlungsplatz kontrolliert.

 

Wie bei Veranstaltungen der bürgerlichen Opposition üblich, bedankten sich unsere Demonstranten immer wieder bei der Polizei – mit

 

„Eins, Zwei Drei

   Danke Polizei!“

 

 

 

Gegendemonstranten ohne sachliche Argumente

 

Am Startpunkt, dem Halleschen Tor  hatten sich etwa 200 Gegendemonstranten versammelt. Die IG Metall und sogar die bürgerliche FDP hatten alles darangesetzt den Frauenmarsch zu verhindern! Das Schlüsselelement der Argumente der Frauenmarschgegner ist der Mittelfinger – der wurde tausendfach gezeigt - und das sagt eigentlich auch alles darüber, wes Geistes Kinder diese Randalierer sind! Dazu gehörte noch der Ruf „Nazis raus“. Unsere Demonstranten riefen dasselbe zurück und zwar lauter und mit weitaus mehr Berechtigung, denn unsere Gegner wenden echt faschistische Methoden an.

 

Ein Bus mit Frauen, die an der Demonstration teilnehmen wollten, wurde bei Stuttgart von Linksfaschisten überfallen und beschädigt, so dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war. Verletzt wurde der Chauffeur, der Glassplitter von der Vorderscheibe ins Gesicht bekam. Juristisch betrachte ich eine solche Aktion als eventualvorsätzlichen Versuch einer Köperverletzung oder sogar Tötung, denn das nahmen die Täter in Kauf.

 

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/antifa-attacke-auf-bus-zur-frauendemo-afd-politiker-fordern-einstufung-zur-terroristischen-organisation-a2460363.html

 

 

Eindrückliche Reden

 

Immerhin schaffte es der Frauenmarsch diesmal relativ unbehelligt bis zum Kanzleramt, wo die Schlusskundgebung abgehalten wurde. Genau gegenüber der Schweizer Botschaft stand die Rednerbühne. Dort wurden zuerst die mitgetragenen Kreuze niedergelegt zu Ehren einer langen Liste von Mordopfern der letzten beiden Jahre. Die Demonstration und die Reden kann man auf folgendem Link ansehen, das lohnt sich.

https://www.journalistenwatch.com/2018/06/09/liveticker-frauenmarsch-berlin/

 

Besonders eindrücklich sprach die Ordensschwester Hatune Dogan, die aus der Ost-Türkei stammt,  über die von Islamisten fürchterlich misshandelten Frauen und Mädchen, teilweise noch Kinder, in den Ländern des Nahen Ostens. 

 

https://deutsch.hatunefoundation.com/start/

 

Eine Rednerin aus Israel plädierte dafür, dass Deutsche und Juden gemeinsam gegen den Antisemitismus kämpfen, der in Deutschland heutzutage vor allem von eingewanderten Islamisten praktiziert wird.

 

 

Plädoyer für sexuelle Freiheit

 

Eine Transgenderfrau meinte in ihrer Rede: „Uns würden die Islamisten zuerst hängen“. Dann seien die Lesben und Schwulen an der Reihe.

 

Die Vertreterinnen der Polyamory-Bewegung, zu denen ich gehöre, würden die Islamisten natürlich auch zu hängen versuchen. In meinem Buch „Anleitung zur Polygamie“ von 1994 (den Ausdruck Polyamory kannte man damals noch nicht) habe ich diese Philosophie natürlich auch für Frauen vertreten. Auch die juristische Mehrfachehe entspricht natürlich nur dann dem Grundgesetz, wenn sie auch für Frauen erlaubt ist.

 

Wie vernagelt und/oder schlecht informiert sind unsere Gegner von der queeren Spassgesellschaft eigentlich, wenn sie „Toleranz“ für Schwule und Lesben fordern und gleichzeitig den Islam verteidigen?

 

Spass oder Islam – beides geht nicht!

 

 

Verschweigen in Deutschen Medien

 

Übrigens: Es wurde an diesem Tage (10.06.2018) in verschiedenen deutschen Städten demonstriert und natürlich auch gegendemonstriert! Im ARD-MOMA (Morgenmagazin der ARD/ZDF im wöchentlichen Wechsel von 5:30 – 9:00h) wurde von keiner einzigen DEMO berichtet.

 

In den EURONEWS, die man auch ohne weiteres in der Schweiz empfangen kann, wurde über die Demos berichtet. Eine links Orientierte kam dabei zu Wort: „Es gab auch schon vor der Flüchtlingswelle Vergewaltigungen!“ sagte die junge Frau. Ja junge Frau das stimmt, aber nicht in diesem Ausmass. Viele junge Frauen, deiner Geschlechtsgenossinnen könnten jetzt noch leben, wenn wir wirklich nur die Hilfsbedürftigen in unser Land gelassen hätten! Und dieses sind meistens Frauen und Kinder! Und wie ist es möglich, dass der Mörder von Susanne mit falschen Papieren von Deutschland in den Irak fliegen konnte?

 

 

 

Titelbild

Foto von Regula Heinzelmann 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Regula Heinzelmann