Stasi-"Kunst" 

 

 

Text von Regula Heinzelmann 

 

 

Ein Gipfel des Linksfaschismus repräsentiert das sogenannte „Zentrum für Politische Schönheit“ (ZPS), dieses betrachtet sich als eine „Sturmtruppe zur Errichtung moralischer Schönheit, politischer Poesie und menschlicher Grossgesinntheit“. Schon diese Sprache ist totaler Orwellismus.

 

https://www.politicalbeauty.de

 

http://www.europa-konzept.eu/geben-sie-gedankenfreiheit-schiller/orwell-1984-doppeldenk/

 

Im Moment präsentiet diese ZPS gerade eine Aktion gegen Bürger, die in Chemnitz demonstriert haben, man soll sie erkennen und bei ihren Arbeitgebern denunzieren. In Deutschland kann das absolut eine Entlassung zur Folge haben, das ist zwar illegal, aber dennoch unangenehm.

 

https://soko-chemnitz.de

 

Systemredaktionen wie beim „Spiegel“ finden das natürlich gut.

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/zentrum-fuer-politische-schoenheit-der-mob-als-nationalsoziale-plastik-a-1241717.html

 

Auch Schweizer Zeitungen bericheten darüber:

 

https://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/Schweizer-macht-Jagd-auf-Problemdeutsche/story/28836685?utm_source=twitter&utm_campaign=Ed_Social_Post&utm_medium=Ed_Post_TA

 

 

 

Mehr zu den Vorgängen in Chemnitz

http://www.europa-konzept.eu/geben-sie-gedankenfreiheit-schiller/chemnitz-und-die-staatspropaganda/

 

 

Weitere Aktionen

 

Das ZPS trieb auch in der Schweiz sein Unwesen mit einer Aktion, die auch von linken Schweizer Politikern als geschmacklos betrachtet wurde. 

https://www.nzz.ch/zuerich/die-schweiz-entkoeppeln-der-geist-der-dummheit-ld.8240

 

Eine illegale Aktion fand auch auf dem Nachbargrundstück beim Haus des AfD-Politikers Björn Höcke statt. Diese Aktion bezieht sich auf Björn Höckes auch in der AfD sehr umstrittene Dresdner Rede vom Januar 2017, es wurde sogar ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet.  Da sagte Björn Höcke, dass nur Deutschland sich ein Denkmal der Schande in die Hauptstadt gepflanzt hätte, gemeint war das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin.

 

https://deine-stele.de

 

Solche Denkmäler müssten in vielen Europäischen Hauptstädten stehen für Kolonialismus und sonstige Kriegsverbrechen, die man für alle Länder nach gleichen Massstäben beurteilen muss. Gleiches Recht für alle ist ein grundlegender rechtsstaatlicher Grundsatz, der auch international gilt.

 

Mir persönlich hat vor allem der Ton von Björn Höckes Dresdner Rede nicht gefallen und das Geschrei von Höckes Anhängern. Die Provokation fand ich unnötig und das habe ich Herrn Höcke auch direkt auf Facebook mitgeteilt. Man muss sich auf die Probleme der Gegenwart konzentrieren, davon gibt es genug.

 

Nebenbei: Auch Martin Walser hat 1998 in einer Rede einen sehr ähnlichen Ausspruch getan.

 

https://www.tagesspiegel.de/kultur/martin-walser-gegen-holocaust-mahnmal/57464.html

 

Man hat sich nicht nur damit begnügt, eine Kopie des Berliner Denkmals auf dem Nachbargrundstück von Björn Höcke aufzustellen, sondern man hat ihn, seine Frau und seine Kinder elf Monate lang professionell überwacht und zwar auch in intimen Situationen und hinterher erpresst. Und das nannte man dann auch noch Kunst. Diese Auffassung wurde dann auch noch von einem Gericht bestätigt.

 

https://www.welt.de/kultur/kunst-und-architektur/article174811885/Satire-gegen-AfD-Politiker-Deutsches-Gericht-erklaert-Anti-Hoecke-Mahnmal-zu-Kunst.html

 

An der Compact-Oppositionskonferenz am 25. November 2017 sprach Björn Höcke in seiner sehr sachlichen Rede darüber. Man dürfte nicht dafür plädieren, nun gleiches mit gleichem gegenüber Linkspolitikern zu vergelten, erklärte er. Es sei im Gegenteil die Aufgabe der Alternative für Deutschland (AfD) die zerstrittenen Parteien wieder zu versöhnen und Gräben zu schliessen. 

https://www.compact-online.de/compact-oppositionskonferenz-das-vollstaendige-video/

 

 

 

Als europäisch denkende Schweizerin erkläre ich:

Solche tyrannischen Methoden sind eine Schande für Europa. Es ist höchst peinlich, dass ein Schweizer solche Aktionen betreibt und das noch Kunst nennt. Eine Beleidigung für alle echten Künstler! Man kann das in einem Nachbarland nicht akzeptieren, jeder Europäer hat das Recht – und ich betrachte es als Pflicht – dagegen zu kämpfen.

 

Also: 

http://www.europa-konzept.eu/geben-sie-gedankenfreiheit-schiller/nein-zu-linksfaschismus-in-deutschland/

 

 

Titelbild

"Big brother watch you", gemalt und fotografiert von Regula Heinzelmann 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Regula Heinzelmann